24h Intensivpflege zu Hause

All unsere Bestrebungen richten sich darauf Leiden zu lindern und Angehörige zu entlasten.

Die Pflege in der Häuslichkeit des Klienten stellt immer auch eine Herausforderung für alle Beteiligten dar.  Die Pflegekräfte halten sich in aller Regel für 12 – 24 Stunden zu Hause beim  Patienten auf und sind somit fester Bestandteil des alltäglichen Lebens. Schnell stoßen v.a. Angehörige an ihre psychischen Grenzen aufgrund der enormen Belastung. Beide Seiten müssen sich aneinander gewöhnen und aufeinander verlassen können. Eine Vertrauensbasis muss sich entwickeln. Wir begegnen dem Patienten mit Respekt und Achtung und möchten eine positive Atmosphäre schaffen indem Kontinuität in der Besetzung des Pflegeteams besteht.

Ist man sich dieser „Schwierigkeiten“ bewusst, können sich die Vorteile der außerklinischen Intensivpflege in der Häuslichkeit entfalten. Der Klient befindet sich in seinem gewohnten Umfeld, seinem Zuhause, umgeben von Vertrautem in einer weitestgehend normalen Lebenssituation. Durch die kontinuierliche Pflege und Betreuung stabilisiert sich zumeist der Gesundheitszustand, lange Krankenhausaufenthalte können abgewendet werden und die Mobilität erhöht sich deutlich.

Wir versorgen Erwachsene und Kinder, die an einer fortgeschrittenen Grunderkrankung und/oder einer lebensbedrohlichen Störung der Vitalfunktion leiden, welche zu unvorhersehbaren Handlungen, wie z.B dem endotrachealen Absaugen, durch Pflegefachkräfte führen oder aber engmaschig durch diese überwacht werden müssen. Wir versorgen Patienten die über ein Tracheostoma oder über eine Maske kontinuierlich, bzw. intermittierend beatmet werden, oder spontan über ein Tracheostoma atmen. Typische Krankheitsbilder, die wir versorgen sind u.a.:

  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Tetraplegie (hoher Querschnitt)
  • Multiple Sklerose
  • Amyothrophe Lateralskerose (ALS)
  • Tumorerkrankungen
  • Schädel – Hirn – Trauma